Alle unter CHECK IT verschlagworteten Beiträge

Zuhause bei: Christoph

Das Zuhause von Christoph war mir von Anfang an angenehm. Sein Gefühl für das Detail war in allen Ecken zu empfinden. Seit bald 30 Jahren ist er selbstständig im Gestalten und Umbau von Objekten und Räumen. Hier setzt er sich keine Grenzen und bietet seinen Kunden massgeschneiderter Support beim planen, kreieren und umsetzen. Dazu gehört auch das Begleiten am Bau was ein wichtiger Teil bei Altbauten ist. In seine Arbeit ist er reingewachsen, angefangen bei Aufträgen von Freunden und weiter in der 15-jährigen Zusammenarbeit mit einem Planer. In der Halbzeit seiner Kariere entschied er sich, den Weg alleine weiterzugehen. Das A und O von Christoph: Funktionelle Ästhetik, welche sich sehr in seiner Wohnung widerspiegelt. Was ist dir persönlich wichtig im gestalten eines Raumes? Für mich muss ein Raum gestaltbar, gemütlich, nicht überladen, lichterfüllt und beseelt sein. Gerne dürfen auch Dinge herum stehen die täglich gebraucht werden. Ein Raum lebt für mich mit der Vergangenheit und mit den Erinnerungen die darin hängen geblieben sind. Ab diesem Moment fängt ein Zimmer an zu leben. Was für eine Geschichte kannst du mir über diese …

Inspiration: amerikanische Sitcoms

Viele Serien aus den USA haben Einfluss auf unser Fernsehprogramm. Für mich jedoch auch im Interior Design. Schon seit Beginn von «How I Met Your Mother» war ich fasziniert von diesen Räumlichkeiten. Im Vergleich zu der Schweiz, werden die Farben sehr dunkel gehalten, kaum sieht man eine weisse Wohnwand, es wird mit Erdtönen gearbeitet. Die Räume strahlen eine grosse Gemütlichkeit aus, was sehr einladend wirkt. Auch das Platzieren von banalen Dingen mit dem leichten Hang zum Chaos strahlen eine Persönlichkeit aus und man möchte mehr zu den kleinen Dingen erfahren. Es wäre doch langweilig eine Wohnung zu betreten, welche keine Geschichten erzählt und an jeder beliebigen Person zugeordnet werden könnte. Diese Gemütlichkeit hat mich angesteckt und so bin ich auf den Geschmack gekommen, nicht in einer Wohnung mit blanken Wänden und einfachen Möbeln leben zu möchten. Ich habe mich hauptsächlich inspiriert an den warmen Erdtönen. So bin ich bei den Möbeln auf dunkles Holz umgestiegen und habe mich für ein Hellblau-Grau an den Wänden entschieden. Vielleicht achtet ihr euch nun mehr auf die Umgebung einer Serie oder …